Theaterspiel in Trauchgau

                                           

Um 1900:

Beliebt bei jung und alt war die Trauchgauer Theatergruppe, die für ihr Können weitum bekannt war und an Rekordtagen bis zu zweitausend Zuschauer anlockte. Gespielt wurden biblische Themen wie der „ Ägyptische Josef“ , aber auch klassische Stücke. Als um 1890 „Wilhelm Tell“ aufgeführt wurde, scheuten die Trauchgauer keine Mühe. Sie stauten die Ach bei der Pferdeschwemme zu einem gewaltigen See auf und die Schauspieler kamen auf einem Floß dahergerudert. Sowohl Schauspieler als auch Zuschauer waren von dem aufgeführten Stück gleichermaßen begeistert. Den Vorgängen tat es keinen Abbruch, wenn zwischendurch auf der Bühne kleine Pannen passierten, wie jene : Der Rebell lag bereits tot auf der Bühne, als die Gessler Pferde zu scheuen begannen. Um nicht unter die Hufe zu kommen, kroch der tote Rebell so geschickt wie möglich vom Platz. Bei dieser urkomischen Szene brachen die Zuschauer in brüllendes Gelächter aus. ( Text aus dem Buch: Alte Postkarten erzählen )

Seit der Gründung des Vereins 1905 hat man auch immer das Theaterspielen gepflegt. Die Zeit war oft schwierig, aber es hatten sich immer wieder Leute gefunden, die durch lustige Theateraufführungen geholfen haben, dem einfachen Volk ihre Sorgen für einige Stunden vergessen zu machen.

2001 gründeten die Theaterspieler einen eigenen Verein. Er nennt sich "Theaterfreunde Trauchgau". Heute spielen sie alle zwei Jahre an Weihnachten einen lustigen Dreiakter und unterstützen uns beim Trachtenball im Fasching mit einem Einakter.

                      

 

 

 

   
© aelpler-trauchgau.de